Kiirtan - Maha-Mantrasingen

Kiirtan ist in Indien - und in einschlägigen Kreisen auch im Westen - bekannt als meditatives Mantra-Singen. Kiirtans in Ananda Marga unterscheiden sich in manchem von den allgemein bekannten Formen. So wird AM-Kiirtan in Europa zumeist zu westlichen Melodien gesungen und getanzt (meist mit Gitarren und Percussionsbegleitung). Rhythmus und Melodie variieren zwischen sanft-emotional bis zu feurig-ekstatisch. Wie das Wort ‘Singtanz’ bereits sagt, besteht dieser Tanz eigentlich aus zwei Elementen:

  1. Die Tanzbewegung nennt man Plier (sprich Plijeh).

    Man setzt abwechselnd den linken hinter den rechten Fuß und umkehrt, wobei nur die Zehenspitze aufgesetzt wird. Das Knie wird dabei leicht gebeugt. Die Arme werden nach oben gestreckt, oder mindestens in Brusthöhe gehalten.


  2. Singen des ‘BABA NAM KEVALAM Mantras
    Im Ananda Marga -Kiirtan wird das Mantra Bábá nam keválam gechantet, d.h. ständig wiederholt. Dieses Mantra kommt aus der Sanskritsprache und hat folgende Bedeutung:
    Bábá: Das geliebte unendliche Bewusstsein, das mitten im Herzen wohnt, und zu dem der spirituelle Schüler ein liebevolles, ganz und gar persönliches Verhältnis hat.
    Nám: der Name.
    Keválám: nur, einzig.

Kiirtan wird besonders als Vorbereitung auf die Meditation gesungen. Die Emotionalität, die wir hier auf so dynamische Weise zum Ausdruck bringen - “rauslassen” - können, zusammen mit der starken Schwingung des Mantras bewirkt das Entstehen einer intensiv meditativen Atmosphäre und eine Gedankenleere, die spontane spirituelle Erfahrungen eintreten lässt. So bekommen auch Ungeübte schnell eine Vorstellung von den Glücksgefühlen, die Meditation uns br