Was bietet speziell die Meditation von Ananda Marga?

Meditation ist ein Prozess, eine Übung, die uns in die Lage versetzt, mit unserem kosmischen Ursprung in Verbindung zu kommen. Alle Bewegungen, die wir im Außen tätigen, um zum Göttlichen zu kommen, alle Pilgerreisen, alle Kraftorte, und Kathedralen, die wir aufsuchen, um dem Absoluten, dem Ursprung näher zu kommen, haben die Wirkung, dass jenes zum tragen kommt, was bereits in uns ist: unser göttlicher Anteil.
Es ist der immerwährende innere Dialog der Alltäglichkeiten, der ihn verbirgt.
Freilich kann eine lange Reise zu einem fernen heiligen Ort, diesen inneren Dialog, zur Ruhe bringen und ein heiliger Ort kann durch seine Resonanz unser wahres Selbst zum klingen bringen. Damit sind wir aber abhängig von Orten und haben keine Chance im Alltagsleben aus dieser inneren Kraftquelle zu schöpfen. So war das Verfahren in alter Zeit. Wer meditieren wollte, musste in eine Ashram, um zu Füßen seines Meisters zu lernen.

Im Jahr 1955 hat der Inder P.R. Sarkar, der auch Anandamurti genannt wird, ein fein abgestimmtes System von Körperübungen, Meditationstechniken, spirituellem Gesang, Diäten, Gesundheitsvorsorge, Charakterschulung mentalem Training und eine unfassende spirituelle und soziale Philosophie entwickelt, die in Fachkreisen die höchste Anerkennung trägt.
Diese Schulung ist so gestuft, dass für den Anfänger mit wenig Zeit, wie für den, der in die Tiefe gehen will, jeweils die passende Übungen angeboten werden. Das besondere an dem Yoga System von Ananda Marga ist die soziale Einbindung und die soziale Zuwendung. Gerade im hektischen Alltag der westlichen Welt lassen sich die Übungen besonders gut machen und die positiven Wirkungen einer sich verändernden und tieferen Beziehung zu den Aspekten des persönlichen und beruflichen Lebens ablesen. ( Siehe auch die Selbstzeugnisse von Praktizierenden auf dieser Website).

Im spirituellen Kult (Gesa